• galerie-schlaraffenland
  • galerie-schlaraffenland2
  • galerie-schlaraffenland3
  • galerie-schlaraffenland4
  • galerie-schlaraffenland5
  • galerie-schlaraffenland6
  • galerie-schlaraffenland7
  • galerie-schlaraffenland8
  • galerie-schlaraffenland9
  • galerie-schlaraffenland10

” HUMBOLDT:
Das ist ja unglaublich. Das ist ja…
AMY:
Süßer Brei!
HUMBOLDT:
Equadorianischer Flugbrei. Das ist eine Entdeckung, Amy! Das wird nicht gegessen, das wird erforscht.”

Amy gibt sich ja alle Mühe. Aber ganz kann sie die hohen Ansprüche ihres Vaters doch nie erfüllen. Kein Wunder, schließlich ist Papa ja auch ein weltberühmter Entdecker.
Doch gerade als Amy glaubt, zu gar nichts gut zu sein, macht sie eine Entdeckung, die alle Erfolge von Papa in den Schatten stellen könnte: Sie findet das Schlaraffenland! Für Amy ist es das Paradies: Hier fliegt einem alles von alleine zu, wofür man sonst so schuften muss. Doch was wie ein Traum klingt, wird schnell zum Alptraum, und Amy muss sich entscheiden, was ihr wirklich wichtig ist.

Mit wenig Ausstattung und viel Fantasie erzählt das Theater Schreiber&Post die geheimnisvolle Reise in ein ebenso verführerisches wie gefährliches Märchenreich. Ein Stück über Leistungsdruck und die Lust am Faulsein, über elterlichen Ehrgeiz und kindliche Wünsche, über Väter, Töchter und ihren Griesbrei.

Regie/Text: Holger Metzner
Musik: Peter Andreas
Ausstattung: Karoline Saal
Spiel: Schreiber&Post

 

Pressestimmen:

Das Theater Schreiber & Post aus Dresden feiert vor Hunderten Kindern eine tolle Uraufführung

„(…) Die Geschichte ist gespickt mit viel Fantasie. Nicht eine der benannten Leckereien ist im Original zu sehen. Und doch läuft einem allein von den Beschreibungen das Wasser im Mund zusammen. Die Schauspieler spielen den Minimalismus perfekt aus, lassen puppenspielerische Elemente einfließen. Und Pantomime, Musik, Kostüme und Bühnenausstattung verfließen. (…)
(…) Woher rührt der Druck, den man allzu oft auf kindliche Schultern legt. Beabsichtigt oder unbeabsichtigt. Schon deshalb sollten auch große Leute sich das neue Stück von Schreiber & Post unbedingt ansehen. (…)“

(© Ina Förster, Sächsische Zeitung, 29.03.2018)

 

 

Plakat | Pressefotos | Pressetext | Technische Angaben

 

Mit freundlicher Unterstützung durch:

schlaraffenland-sponsoren